H 27 Gutsarchiv Beuchlitz, 1439-1916 (Bestand)[Location: Wernigerode]

Archive plan context


Identifikation

Signatur:H 27
Benutzungsort:Wernigerode

Form-/Inhaltsangaben

Titel:Gutsarchiv Beuchlitz
Laufzeit/Datum (detailliert):(1439) 1535 - 1916
Laufmeter:9.60
Findhilfsmittel:Findbuch von 2023 (online recherchierbar)
Registraturbildner:Beuchlitz gehört zur Gemeinde Teutschenthal, Saalekreis, Sachsen-Anhalt.

Einst war das Dorf Beuchlitz dem Amt Lauchstädt zugehörig, das die Bischöfe von Merseburg 1370 pfandweise erwarben und 1444 in ihre Landesherrschaft überführten. Mit dem Hochstift Merseburg, das seit 1561 Nebenland von Kursachsen war und 1657–1738 als Herzogtum Sachsen-Merseburg nochmals Eigenständigkeit erlangte, fiel es 1815 an Preußen und gehörte dort 1816–1945 zur Provinz Sachsen.

In Beuchlitz gab es Ende des 16. Jahrhunderts drei Lehngüter, den Oberhof, den Unterhof und das Schkölische Gut, daneben weitere Lehnsstücke, u. a. von der Deutschordensballei zu Zwätzen. Hinzu trat als mansfeldisches Lehen das benachbarte Dorf Schlettau. Durch zahlreiche Mitbelehnungen gestalteten sich die Besitzverhältnisse kompliziert, auch die Patrimonialgerichtsbarkeit über Beuchlitz und Schlettau war zersplittert.

Als erster Besitzer ist 1439 die Familie (von) Sack nachzuweisen. Sie saß bis 1734 auf dem Oberhof, besaß 1713 auch den Unterhof und hatte spätestens seit 1622 Anteil an Schlettau. 1733/34 kaufte Johann Paul Stecher den Sackschen Besitz samt Patrimonialgericht.

Einen zweiten Anteil an Beuchlitz und Schlettau mit eigenem Gericht besaß die Familie von Billerbeck, deren Patrimonialgericht von 1666 bis 1819 tätig war. Um 1816/19 vereinte die Familie von Witzleben den gesamten Besitzkomplex und das Gericht in einer Hand. 1824 existierte nur noch ein Rittergut in Beuchlitz. 1835 bis 1856 ist die Familie Herzog als Besitzer nachgewiesen. 1922/29 gehörte das Gut Heinrich von Zimmermann auf Benkendorf. Am 12. Mai 1953 wurden die "Gutsakten pp. Schlettau-Beuchlitz" von der Bezirksverwaltung Halle dem Landesarchiv Sachsen-Anhalt mit der Angabe, dass Friedrich Berger der letzte Eigentümer war, übergeben.
Bestandsinformationen:Im April 2023 wurden aus dem Bestand D 22 Amt Lauchstädt die Akten der Gliederungsgruppe IV A I Nr. 1 - 7 Bd. 2 sowie drei AE aus dem unverz. Anhang D 22 in das Gutsarchiv eingearbeitet. Die Archivalien tragen die Signaturen H 27, Nr. 863 - Nr. 873. Der Umfang erhöhte sich dadurch von 9,3 auf 9,6 lfm.
Zusatzinformationen:Literatur:
Adelsarchive im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt. Übersicht über die Bestände, bearb. von Jörg Brückner, Andreas Erb und Christoph Volkmar (Quellen zur Geschichte Sachsen-Anhalts; 20), Magdeburg 2012.
 

Related units of description

Related units of description:siehe auch:
D 22 Amt Lauchstädt, 1555-1875 (Bestand)

siehe auch (GR):
H 177 Gutsarchiv Passendorf, 1538-1887 (Bestand)
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL:https://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/Query/detail.aspx?ID=4646
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr
Landesarchiv Sachsen-Anhalt :: Online research