D 2 Amt Arnstein, 1516-1877 (Bestand)[Benutzungsort: Wernigerode]

Archivplan-Kontext

 

Angaben zur Identifikation

Signatur:D 2
Benutzungsort:Wernigerode
 

Form-/Inhaltsangaben

Titel:Amt Arnstein
Laufzeit/Datum (detailliert):(1516) 1586 - 1877
Findbuch (PDF):siehe unten unter »Dateien«
Laufmeter:2,20
Findhilfsmittel:Findbuch (online recherchierbar)
Registraturbildner:Die Herren von Arnstein besaßen im 13. Jahrhundert das gleichnamige Stammschloss am Fuße des Harzes als Reichslehen. Der Besitz gelangte im 14. Jahrhundert an die Grafen von Regenstein.

1387 verkauften die Grafen Burkhart und Ulrich von Regenstein die damals aus 37 Ortschaften bestehenden Besitzungen an die Grafen Busso und Günther von Mansfeld. Zeitweilig bildete sich sogar eine Nebenlinie der Mansfelder Grafen heraus, die sich nach Arnstein benannte.

Arnstein wurde im Jahre 1442 sächsisches Lehen und gelangte 1535 an die Mansfelder Hauptlinie und somit durch die Sequestration 1570 an das kursächsische Haus.

Im Jahre 1539 verkauften die Grafen von Mansfeld das sogenannte Glenegut zu Harkerode an ihren Schösser Georg Müller zu Arnstein. Damit wurde der Grundstein zur Herausbildung des eigenständigen Rittergutes Harkerode gelegt (siehe H 96 Gutsarchiv Harkerode).

Im Zuge der Sequestration war das Amt Arnstein Ende des 16. Jahrhunderts mit Ausnahme des Schlosses verpfändet worden. Die Freiherren von Knigge gelangten im 17. Jahrhundert in den Besitz des Amtes und teilten das Amt in einen Endorfer und einen Pfersdorfer Anteil.

Das gesamte Amt Arnstein gelangte 1808 an das Königreich Westphalen und 1815 an Preußen. Hier wurde es in den Mansfelder Gebirgskreis des Regierungsbezirkes Merseburg eingegliedert. Die Herrschaftsrechte befanden sich weiterhin im Besitz der Familie von Knigge, die auch die Patrimonialgerichtsbarkeit in Endorf und Patronatsrechte ausübte. Der Pfersdorfer Anteil mit den allodialen Rittergütern Pfersdorf, Willerode und Friedrichrode befand sich zeitweise im Besitz der Familie Bethmann-Hollweg.

Nach dem Tod des Schlosshauptmanns Ernst Ludwig Georg Adam Freiherr Knigge 1880 kam es zu einer 1885 endgültig vorgenommenen Erbteilung unter dessen Söhnen. Für den an das Rittergut Harkerode gefallenen Amtsanteil wurde das Fideikommiss Arnstein gebildet, das sich bis 1945 noch im Familienbesitz der Freiherren Knigge befand. 1880/85 waren auch die Patronatsrechte des Amtes Arnstein über Sylda mit Harkerode und über Alterode und Stangerode an das Rittergut Harkerode abgegeben worden.
Bestandsinformationen:Der Bestand des Amtes Arnstein war seit 1940 durch ein Findbuch erschlossen. Der unverzeichnete Anhang des seit 1967 am Standort Wernigerode verwalteten Bestandes wurde 1994 vorläufig verzeichnet. Aufgrund der damaligen Stichjahrregelung 1815 sollten die jüngeren Archivalien nach Merseburg abgegeben werden. Da es dazu nicht gekommen ist, sind die Archivalien 2009 wieder in den Altbestand eingearbeitet worden. Hinzugekommen waren einige Patrimonialgerichtsakten, die zwischen 2000 und 2005 aus Merseburg abgegeben worden waren. Ferner wurden einige nach 1880 entstandene Archivalien aus dem Bestand herausgelöst und diese dem Gutsarchiv Harkerode zugeordnet, da sie nachweislich dort entstanden waren. 2012 erfolgte eine Ergänzung von sieben AE aus dem Bestand A 32a III.
Zusatzinformationen:Verweise: U 11 Grafschaft Mansfeld; A 12a III Gräflich Mansfeldisches Konsistorium Eisleben; A 32a VB Grafschaft Mansfeld; A 32aI, VIII und XI Grafschaft Mansfeld; H 96 Gutsarchiv Harkerode; Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden: ehem. A 24a II, II Geheimer Rat; A 25a I Geheimes Finanzkollegium; A 25a IV Geheimes Finanzkollegium
 

Dateien

Dateien:
  • D_2--Findbuch.pdf
 

URL für diese Verz.-Einheit

URL:http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/Query/detail.aspx?ID=4884
 
 
Startseite|Anmelden|de en fr
Landesarchiv Sachsen-Anhalt :: Online-Recherche
Suche
Letztes Suchresultat
Arbeitsmappen
Wie recherchiere ich?