I 558 VEB Förderanlagen- und Kranbau Köthen, 1950-1980 (Bestand)[Benutzungsort: Merseburg]

Archivplan-Kontext

 

Angaben zur Identifikation

Signatur:I 558
Benutzungsort:Merseburg
Benutzbarkeit:eingeschränkt benutzbar
 

Form-/Inhaltsangaben

Titel:VEB Förderanlagen- und Kranbau Köthen
Laufzeit/Datum (detailliert):1950 - 1980
Laufmeter:24,00
Findhilfsmittel:Ablieferungsverzeichnis 1984
Registraturbildner:Aus dem Zusammenschluss der ehemaligen Betriebe VEB Kranbau Köthen und VEB ABUS Förderanlagenbau Köthen ging zum 1. Jan. 1971 der VEB Förderanlagen- und Kranbau Köthen hervor.
Unterstellt war der Betrieb bis Ende 1978 der VVB Tagebauausrüstungen, Krane und Förderanlagen, Leipzig - TAKRAF (vorm. VVB Bergbau-Ausrüstungen und Förderanlagen). Von 1979 bis Mitte 1990 übernahm deren Nachfolger, der VEB Kombinat Tagebauausrüstungen, Krane und Förderanlagen TAKRAF mit Sitz in Leipzig, die Aufgaben der VVB.

Zum Produktionsprogramm des VEB gehörten neben Tagebauausrüstungen, wie Eimerkettenbagger, Absetzer, Brückenkrane, Greifer und Seilrollen auch Umschlagsanlagen, wie einzelne oder kombinierte Haldenabwurf- und Aufnahmegeräte und die dazu zugehörigen Bandanlagen.

Die Rechtsnachfolge des ehem. VEB trat im August 1990 die Förderanlagen- und Kranbau GmbH an, in der der überwiegende Teil des VEB aufging. Ein kleiner Teil des VEB wurde zur Alpha-Electronik GmbH.
Bestandsinformationen:1984 wurde vom Verwaltungsarchiv des ehemaligen VEB Förderanlagen- und Kranbau Köthen Schriftgut des Betriebes an das damalige Staatsarchiv Magdeburg abgegeben. Es ist durch Ablieferungslisten und teilweise durch eine Kartei erschlossen. 1993 übernahm das Landesarchiv Merseburg diesen Schriftgutbestand.

Etwa 12 lfm noch völlig unerschlossenes Archivgut des früheren VEB übergab die Fa. Förderanlagen- und Kranbau GmbH dem Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Merseburg 1996.
2011 wurde die Teilkartei ins Verzeichnungsprogramm scopeArchiv retrokonvertiert.
(verzeichneter Teil)
Zusatzinformationen:VEB Kranbau Köthen:
Der VEB Kranbau Köthen hat seinen Ursprung in der 1938 gegründeten Fa. Carl Gensel Maschinenfabrik in Köthen (ab Okt. 1945 Fa. Joachim Gensel Maschinenfabrik).
1947 kam das bereits 1946 beschlagnahmte und unter Sequester gestellte Unternehmen unter die Leitung und Führung der Industrie-Werke der Provinz Sachsen und wurde im September 1948 enteignet. In Volkseigentum übergeführt wurde daraus im September 1952 der selbständige Betrieb VEB Kranbau Köthen, VVB ABUS.
Übergeordnete Organe des VEB waren die Regierung der DDR, Ministerium für Maschinenbau, VVB für die Ausrüstung von Bergbau und Schwerindustrie (ABUS) Merseburg (bis Mitte 1953), das Ministerium für Schwermaschinenbau Berlin, HV Ausrüstung für Schwerindustrie (bis April 1954), das Ministerium für Maschinenbau, HV Ausrüstung für Schwerindustrie (bis Juli 1955), das Ministerium für Schwermaschinenbau, HV Ausrüstung für Schwerindustrie (bis Ende 1958), ab Dezember 1958 die VVB Bergbauausrüstung und Förderanlagen Leipzig, und von 1965 bis 1970 die VVB Tagebauausrüstungen, Krane und Förderanlagen Leipzig.

VEB ABUS Förderanlagenbau Köthen:
Im August 1941 erfolgte durch die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG Dessau die Gründung einer Zweigstelle in Köthen.
Diese Zweigstelle, im Juni 1946 beschlagnahmt und unter Sequester gestellt, wurde zunächst der Aufsicht und Verfügungsgewalt des Präsidenten der Provinz Sachsen, HA Wirtschaft, Abt. Sicherung der Wirtschaft, unterstellt. Im August 1949 folgte die Betriebsenteignung. In Volkseigentum übergeführt wurde 1951 aus der Junkers-Zweigstelle Köthen der ABUS Förderanlagenbau Köthen VEB.
Hauptinhalt der Produktion waren Ausrüstungen für die Kohleindustrie.

Als selbständiger Betrieb war der VEB der Regierung der DDR, Ministerium für Maschinenbau, HV Schwermaschinenbau bis 1953, dem Ministerium für Schwermaschinenbau, HV Ausrüstung für Schwerindustrie (bis 1954), dem Ministerium für Maschinenbau, HV Ausrüstung für Schwerindustrie (bis 1955), dem Ministerium für Schwermaschinenbau, HV Ausrüstung für Schwerindustrie (bis 1956), dem Ministerium für Schwermaschinenbau, HV Förderanlagen und Stahlbau (bis Sept. 1958), ab Okt. 1958 der VVB Bergbauausrüstung und Förderanlagen Leipzig, und zwischen 1965 und 1970 der VVB Tagebauausrüstungen, Krane und Förderanla-gen Leipzig, unterstellt.
 

URL für diese Verz.-Einheit

URL:http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/Query/detail.aspx?ID=4085
 
 
Startseite|Anmelden|de en fr
Landesarchiv Sachsen-Anhalt :: Online-Recherche
Suche
Letztes Suchresultat
Arbeitsmappen
Wie recherchiere ich?