H 83 Gutsarchiv Gößnitz, 1551-1938 (Bestand)[Location: Wernigerode]

Archive plan context


Information on identification

Ref. code:H 83
Benutzungsort:Wernigerode

Form-/Inhaltsangaben

Title:Gutsarchiv Gößnitz
Dimensions W x H (cm):1551 - 1938
Running meters:5.20
Finding aids:Findbuch von 1950 (online recherchierbar)
Registraturbildner:Gößnitz gehört zur Gemeinde An der Poststraße, Burgenlandkreis, Sachsen-Anhalt.

Gößnitz lag im wettinischen Amt Eckartsberga, es war 1485 albertinisch, seit 1547 kursächsisch, gehörte von 1657–1746 zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels und kam 1815 an Preußen, wo es 1816–1945 der Provinz Sachsen zugeordnet war.

1508 gab Herzog Georg von Sachsen Gößnitz an Philipp von Riebisch auf Wiederkauf und 1510 zu Lehen aus. 1544 befand sich das Gut, das über ein Teil des Ortes die Patrimonialgerichtsbarkeit besaß, im Besitz der Familie von Geusau. 1587 ging es an die von Krosigk über, von denen es 1646 Hans Heinrich von Heßler erwarb, der Gößnitz fortan von Klosterhäseler aus verwaltete. 1732 ersteigerte der Magdeburger Kaufmann Gottfried Haeseler beide Güter. Im Besitz der 1733 geadelten Familie von Haeseler verblieb Gößnitz, das nach Erbteilung 1810 wieder eigenständig verwaltet wurde, bis zur Enteignung im Zuge der Bodenreform 1945.
Bestandsinformationen:Die Archivalien wurden 1948 im Auftrag der Archivberatungsstelle des Landes Sachsen-Anhalt geordnet und Ergänzungen 1950 durch das spätere Landesarchiv Merseburg vorgenommen.
Zusatzinformationen:Literatur:
Adelsarchive im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt. Übersicht über die Bestände, bearb. von Jörg Brückner, Andreas Erb und Christoph Volkmar (Quellen zur Geschichte Sachsen-Anhalts; 20), Magdeburg 2012.
 

Related units of description

Related units of description:siehe auch:
H 124 Gutsarchiv Klosterhäseler, 1543-1896 (Bestand)
 

URL for this unit of description

URL: http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/Query/detail.aspx?ID=4701
 
Home|Login|de en fr
Landesarchiv Sachsen-Anhalt :: Online research